Im Allgäu - Teil 1

Samstag, 15. Juni 2019:

Es ist fast halb neun Uhr, bis wir aus den Federn kommen. Wir frühstücken in Ruhe und möchten anschließend gerne noch einmal zum "Wohnmobile gucken". Aber die Geschäftszeiten starten erst ab 10 Uhr morgens, so entscheiden wir uns zu einem Bummel ins "Wertheim Village", welches ja gleich nebenan zu finden ist.

Auch hier öffnen die vielen Geschäfte erst ab 10 Uhr, aber wir haben ja Zeit und nutzen die leeren Gassen zum gemütlichen bummeln. So ganz schaffen wir es nicht, alle Läden zu ignorieren ... aber es hält sich wirklich in Grenzen.

Wir spazieren wieder zurück zum Stellplatz und besuchen noch einmal die "Erwin Hymer World" und schauen uns nochmals ein paar Fahrzeuge an.

Wir verlassen Wertheim in Richtung Autobahn und steuern nun das knapp 40 km vor Stuttgart liegende Städtchen Bietigheim-Bissingen an. Für den Abend haben wir hier in der Ecke eine Einladung, der wir gerne Folge leisten.

Die Zeit bis dahin wollen wir uns aber noch etwas die Gegend hier anschauen. Gemäß einer Empfehlung steuern wir zuerst die "Felsengartenkellerei" in Besigheim an. Hier stärken wir uns mit einer Kleinigkeit und kaufen auch noch hiesigen Wein ein.

Versorgt mit gutem Wein und gestärkt mit einer Kleinigkeit ziehen wir weiter. Der "Felsengarten" unweit von hier ist unser Ziel. Nach etwas Sucherei finden wir auch den Parkplatz der Bergwacht bei Hessigheim und spazieren gemütlich in Richtung Felsengarten.

Vorbei an der Schutzhütte der "Bergwacht Unterland" wird der Weg nun etwas anspruchsvoller und führt uns langsam zu dem sog. "Felsengarten". Schroffe und steil abfallende Felsen erwarten uns hier.

Während Mona sich etwas zurück hält, ist Rainer nicht zu bremsen und sucht möglichst exponierte Stellen um gute Fotos zu schießen. Der Blick auf den sich unten vorbei schlängelnden Neckar ist wirklich traumhaft schön.

Eine kleine Bildergalerie (9 Bilder) soll das veranschaulichen:

Hier noch ein schöner Panoramablick auf die Neckarschleife vom Felsengarten aus:

Es wird langsam Zeit, zu unserem Wohnmobil zurück zu kehren...

... schließlich haben wir heute noch eine "Verpflichtung". Es erscheint uns angebracht, vorher noch etwas die "Ruhe vor dem Sturm" zu genießen ...

So fahren wir zu der Lokalität "Burk's Schlemmerbesen", ein gemütliches Lokal außerhalb von Gemmrigheim. Hier findet am heutigen Abend die gemeinsame Geburtstagsfeier von Renate & Joachim statt. Beide zusammen haben die 120 Lebensjahre voll gemacht und wollen dies gebührend feiern.

Wir freuen uns auf den vor uns liegenden, vermutlich länger werdenden Abend mit leckerem Essen aus der schwäbischen Küche, verbunden mit wohlschmeckenden Getränken ...

Sonntag, 16. Juni 2019:

Es ist nach elf Uhr, bis wir aus den Federn kommen. Die Feier ging erwartungsgemäß bis in den morgen hinein. Jetzt heißt es erst einmal frühstücken, damit der Magen wieder etwas ins Gleichgewicht kommt.

So richtig fit sind wir nicht, aber wir wollen ja weiter ... gegen 13 Uhr starten wir und steuern das Städtchen Wangen im Allgäu an. Nach 3h Fahrt kommen wir wohlbehalten am dortigen Stellplatz an, der zentrumsnah gelegen ist.

Am Parkscheinautomaten lösen wir das Ticket für eine Nacht, dann spazieren wir auch schon in die schöne Altstadt. Der Himmel ist bedeckt, aber es ist angenehm warm und ab und zu kommt auch mal die Sonne durch.

Eine kleine Bildergalerie (10 Bilder) soll unseren Spaziergang durch die Stadt veranschaulichen:

Eine kleine Stärkung gibt es für uns zwischendurch auch ... eine leckere, belegte "Seele" gönnen wir uns, das ist eine hiesige Spezialität. Eine ausführliche Info dazu finden Sie hier: Allgäuer Seele

Wir spazieren nach dem Genuss noch etwas durch das Städtchen und kehren dann zu unserem Wohnmobil zurück. Den Abend verbringen wir entspannt und in aller Ruhe ...

.

Montag, 17. Juni 2019:

Es ist nach acht Uhr als wir aufstehen und unseren Kaffee genießen. Draußen strahlender Sonnenschein, wir wollen nochmals in die Stadt laufen, da heute ja die Geschäfte offen haben. Auch wollen wir bei Wangens wohl bekanntester Bäckerei vorbeischauen, beim "Fidelisbäck". Die "Seelen" von hier haben nahezu Weltruhm ... :-)

Da es mittlerweile schon nach 10 Uhr ist und unsere 16stündige Fastenpause (Intervallfasten) vorbei ist, dürfen wir uns ein leckeres Frühstück gönnen. Gesagt getan, nicht ganz preiswert, aber super lecker und mit freundlichem und vorbildlichem Service.

Anschließend noch ein Stadtbummel inklusive Besichtigung der katholischen Kirche.

Zurück am Wohnmobil beschließen wir die Fahrt nach "Immenstadt im Allgäu". Eine Stunde Fahrt ist nicht viel und wir kommen schnell zum Wohnmobilstellplatz, der ebenfalls nicht weit von der Innenstadt zu finden ist.

Von hier aus spazieren wir auch gleich los, um die Innenstadt bzw. die Altstadt zu erkunden. Erstes Ziel ist der Marienplatz, an dem auch das "Schloss Immenstadt" zu finden ist. Der Marienplatz bildet das Zentrum Immenstadts. In direkter Umgebung befinden sich sämtliche historische Gebäude, Brunnen und Skulpturen. Der Platz lädt zum Verweilen und Genießen ein. Der Brunnen um die "Mariensäule" ist ein beliebter Treffpunkt für jung & alt.

Unweit vom Marienplatz finden wir die Kirche "St. Nikolaus" und besichtigen diese in Ruhe. Mittlerweile ist es nach 14 Uhr, wir gönnen uns ein Eis, bevor wir weiter durch die Stadt spazieren.

Wir entdecken noch die "Kapuzinerklosterkirche St. Joseph", diese muss natürlich auch noch besichtigt werden.

Die folgende Bildergalerie (10 Bilder) zeigt unsere Eindrücke vom Tag:

Irgendwann sind dann doch die Füße platt und wir ziehen uns zum Wohnmobilstellplatz zurück. Ursprünglich war hier die Übernachtung angedacht, aber der Platz ist irgendwie nicht so ganz unser Geschmack.

Wir überlegen ... und entscheiden uns für die Fahrt nach Isny. Der Stellplatz am Werksgelände von DETHLEFFS soll es werden. Dieser ist kostenlos für Fahrer von Dethleffs Mobilen. So bekommen wir doch noch einen Platz, der zwar kein Highlight ist, aber doch eine Spur angenehmer als in Immenstadt. Wir spazieren noch etwas um das Werksgelände, dann gönnen wir uns unser Abendessen in Form von Grillwürstchen mit Kartoffelsalat. Abends sitzen wir noch lange draußen und genießen die Zeit ...

.

Dienstag, 18. Juni 2019:

Ab sechs Uhr morgens ist es durch den PKW Parkplatz nebenan etwas unruhig, so richtig tief schlafen wir nicht mehr. Gegen acht Uhr stehen wir dann auf und trinken unseren Kaffee. Anschließend fahren wir zwei Straßen weiter zum Ausstellungsgelände von DETHLEFFS. Wohnmobile gucken ... ;-)

Etwas enttäuscht von der Anzahl an vorhandenen Fahrzeugen kehren wir zu unserem Fahrzeug zurück und fahren weiter. Das Ziel für heute ist das "Schwäbische Bauernhofmuseum" in Illerbeuren. Nach knapp 40km Strecke bekommen wir auch gleich einen guten Parkplatz.

Wir starten den Museumsbesuch. Das Schwäbische Bauernhofmuseum in Illerbeuren, einem Ortsteil von Kronburg, liegt zehn Kilometer südlich von Memmingen im Illertal. Es zählt zu den älteren Freilichtmuseen in Deutschland. 1955 war es das erste dieser Art im Süden der Bundesrepublik. Träger ist ein kommunaler Zweckverband, dem der Bezirk Schwaben, der Landkreis Unterallgäu und der Verein Heimatdienst Illertal angehören. Weitere Informationen sind zu finden bei Wikipedia.

Das Museum hat 32 Häuser in seinem Fundus, die einen Einblick in die Baugeschichte und die verschiedenen Haustypen der Region gewähren. Auf dem Gelände im Ortsteil Illerbeuren der Gemeinde Kronburg sind Häuser und Höfe vom 17. bis in das 20. Jahrhundert aus dem bayerischen Schwaben für die Nachwelt erhalten. Auch Handwerksstätten und frühe technische Bauten aus dem Gebiet zwischen Iller und Lech werden präsentiert.

Die folgende, kleine Bildergalerie (9 Bilder) soll einen ersten Einblick ermöglichen:

Wir sind kaum durch die ersten Häuser durch, da melden sich doch glatt unsere Mägen ... kein Wunder, wir haben über 17 Stunden nichts gegessen ... gut, dass hier auch ein nettes Restaurant mit großem Biergarten zu finden ist ... der "Gromerhof".

Schnell bekommen wir einen Sitzplatz im Biergarten und bestellen uns aus der großen Auswahl unser Essen. Das Foto zeigt ein Cordon Bleu mit Pommes, nicht unbedingt ein typisch schwäbisches Gericht, dafür aber eine sehr große Portion zum akzeptablen Preis.

Gut gestärkt kehren wir in das Bauernhofmuseum zurück und besichtigen die weiteren Häuser und Ausstellungen.

Es würde den Rahmen des Berichtes sprengen, hier alle Bilder des Tages zu zeigen. Nachfolgend ist der Link zu der "großen" Bildergalerie (70 Bilder) über das Museum zu finden als Anregung für einen eigenen Besuch. Wir möchten mit den Bildern keinesfalls den Besuch ersparen, es wäre schade um das sehr schöne und sehr informative Museum:

Es ist warm heute, das Thermometer zeigt schon die erreichten 30° an ... die Füße machen sich auch so langsam bemerkbar ... also genügend Gründe, so langsam den Rückzug anzutreten.

Bei der Töpferei holen wir eben noch die gekauften Kleinigkeiten ab, unter anderem einen schönen großen Bierkrug als Andenken an den schönen Tag hier. Das Motiv mit dem Traktor inkl. Anhänger ist total passend ! (im Bild ganz rechts)

Durch den Biergarten vom "Gromerhof" verlassen wir das Museum und steuern zu dem kleinen Bäckerladen nebenan, ein paar Kleinigkeiten vielleicht kaufen. Wir finden einen klimatisierten Laden vor, also angenehme Temperaturen. So gönnen wir uns eine kleine Pause mit Kaffee und Butterhörnchen.

Nun geht es aber zurück zum ordentlich aufgeheiztem Wohnmobil. Rainer informiert sich über die möglichen Stellplätze in der Umgebung. Bei der Hitze heute wäre ein Platz mit Dusche willkommen ...

Weiter geht der Bericht mit dem Teil 2:

© Copyright 2019 by Sharany

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.