2007: SommerTour durch Schweden - 2. Woche

Ekön (Gryt)

Ekön (Gryt)

Samstag, 04. August 2007:
Nach einer etwas unruhigen Nacht (Kinder spielten bis fast 2 Uhr nachts draußen !) stehen wir gegen 9 Uhr auf. Nach einigem hin und her beschließen wir, den Tag heute hier zu verbringen. Im Gespräch mit einem anderen Wohnmobilisten erfahren wir ein paar Tipps, wir man hier zu Fuß angenehm den Tag verbringen kann.

Den Vormittag verbringen wir mit einem Spaziergang durch Wald und Schärenfelsen. Mona muß sich dabei als Bergziege beweisen ( das meckern ging jedenfalls gleich ganz gut ). Auf jeden Fall haben wir so zu Fuß wunderbare Ausblicke über die Schärenküste Östergotlands erleben dürfen.

Ekön (Gryt)

Ekön (Gryt)

- Schärenwanderung

Ekön

Ekön

- am Campingplatz

Die Mittagszeit verbringen wir am Wohnmobil, erst nach dem Kaffee marschieren wir nochmals los. Wir erkunden die diversen Badeplätze, die vom Campingplatz aus bequem zu erreichen sind. Auch hier entdecken wir Stellen, die absolut sehenswert sind und zum verweilen einladen.

So haben wir den heutigen Tag bei strahlender Sonne verbracht und unser Wohnmobil hat frei gehabt ! Auch mal schön oder ?

Nach dem Abendessen sitzen wir noch in der Abendsonne, bis diese hinter den Bäumen versinkt. Ab diesem Augenblick starten die Stechmücken auch mit den ersten Angriffen es ist 20:30 Uhr, wir ziehen uns ins WoMo zurück. Die Schweden sind von den Mücken unbeeindruckt und genießen den Sommerabend weiterhin draußen heute geht das wieder bis weit nach Mitternacht.

typische Landstraße

typische Landstraße

Sonntag, 5. August 2007:
Ab etwa 1 Uhr morgens war dann doch Ruhe auf dem Campingplatz wir schliefen bis kurz nach 8 Uhr morgens. Frühstück gibt es heute wieder vor dem WoMo, wo denn auch sonst bei solch herrlichem Wetter.

Heute geht es weiter mit unserer Tour. Das 44km entfernte Arkösund steht für heute auf dem Plan. Die Fahrt dorthin sollte normalerweise in einer guten Stunde erledigt sein wir haben jedoch die Rechnung ohne die "hervorragenden" schwedischen Landstraßen gemacht. Ungeteerte Schotterpiste, mehr als Tempo 30 war da nicht drin, und das über 20km lang, dann aufatmen: die Straße ist wieder geteert bis zur Stegeborgs Slottsruin. Bevor wir hier mit der kleinen Fähre übersetzen, besichtigen wir die Ruine, deren raue Geschichte wohl mehrere Kriminalromane füllen könnte.

Stegeborgs Slottsruin

Stegeborgs Slottsruin

- Besichtigung

Arkösund

Arkösund

- Bryggvandering

Die Überfahrt mit der Fähre klappt problemlos (das Verlassen auch dank der Luftfederung) , dann weiter auf Asphaltstraße die Freude währt nicht lange, die Straße ist mit tiefen Schlaglöchern gespickt, so dass die restliche Strecke bis Arkösund auch nicht schneller als mit Tempo 40 gefahren werden kann.

So kommen wir gegen 14 Uhr dann in dem Hafenort an der Schärenküste an. Wir spazieren den ausgeschilderten Spazierweg "Bryggvandering" entlang, einem Steg, der sowohl als Bootsanleger als auch Rundgang um und über die vielen Felsen hier an der Küste fungiert.

Nyköping

Nyköping

- am Hafen

Arkösund verlassen wir über die Bundesstraße 209, die ein flotteres Vorankommen ermöglicht. Bei O.Husby biegen wir dann ab nach Stenäs und dort mit der Fähre ein zweites Mal für heute zu fahren. Wieder auf dem Festland fahren wir weiter bis zur Stadt Nyköping. Hier halten wir kurz, bummeln am Hafen und fahren dann auch schnell weiter.

Bei Tystberga verlassen wir nun die Autobahn E4 und fahren zum ausgeschilderten Schloss Nynäs. Der Parkplatz am Herrensitz aus dem 16. Jahrhundert bietet sich auch als Übernachtungsplatz an, da er sehr ruhig gelegen ist.

So genießen wir bei der Abendsonne den restlichen Tag und werden heute etwas eher hoffentlich schlafen können

Nynäs

Nynäs

- Herrenschloß aus dem 16. Jahrhundert

Trosa

Trosa

- "Klein Venedig" ?

Montag, 6. August 2007:
Heute kommen wir erst spät aus den Federn und sitzen erst um 10 Uhr am Frühstückstisch. Gemütlich lassen wir es heute angehen und starten dann langsam.

Das erste Ziel für heute ist die kleine Stadt Trosa. Hier verlaufen Kanäle bis in den Ort hinein, so dass anstelle parkender Autos hier Boote anliegen. Ansonsten nichts Aufregendes hier, so dass wir dann auch bald weiter fahren.

Tagesziel ist für heute Stockholm. Auf der Fahrt dorthin landen wir noch zu einem Einkaufsbummel in einem Supermarkt (ICA Maxi). Auch das muss mal sein, schließlich braucht man auch mal frische Lebensmittel. Dann halten wir uns weiter in Richtung Stockholm, genauer zum Vorort Skärholmen, hier liegt der Campingplatz Bredäng. Der Vorteil von diesem Platz ist, dass in unmittelbarer Nähe eine U-Bahn Station ist für die Fahrt in die Innenstadt.

Wir genießen den sonnigen Nachmittag (30 !!!) am Campingplatz mit Menschen aller Nationen um uns herum. Später gönnen wir uns noch ein Abendessen beim Thai Restaurant hier am Platz, dann lassen wir den heutigen Tag schön gemütlich ausklingen.

Stockholm

Stockholm

- am Campingplatz Bredäng

Stockholm

Stockholm

- Altstadt "Gamla Stan"

Dienstag, 7. August 2007:
Nach einer herrlich ruhigen Nacht stehen wir gegen 9 Uhr auf und Frühstücken. Heute ist großes Sightseeing in der Stadt angesagt. Schon gestern Abend haben wir die "Stockholm Card" erworben, die neben freier Benutzung aller öffentlicher Verkehrsmittel auch den Eintritt in 75 Museen der Stadt beinhaltet.

So besteigen wir die U-Bahn Station Bredäng gegen 10 Uhr und fahren bis zum Haltepunkt Gamla Stan. Von hier aus erkunden wir als erstes die Altstadt Stockholms. Recht schnell landen wir beim königlichen Schloss, welches heute noch als Arbeitsplatz für den König dient. Dann Besichtigung der Domkirche (Storkyrkan). Hier lauschen wir noch dem Rest eines gerade laufenden Gottesdienstes mit Abendmahl.

Sightseeing Stockholm

Dann weiter über den Stor Torget, dem alten Markplatz von Stockholm. Anschließend landen wir wieder im Schloss und besichtigen u.a. das Reichstagszimmer, das Frühstückszimmer usw. bis es Zeit wird, zur Wachablösung zu gehen. Wir erhaschen keinen sehr guten Platz, trotzdem sehen wir insgesamt genug.

Video Wachablösung

Bilder Wachablösung

Stockholm

Stockholm

- Straßenbahn

Mittlerweile ist es 13 Uhr, wir beschließen, eine Sightseeing Tour mit den "Hopp on Hopp off Bussen" zu fahren. Damit gewinnen wir einen Überblick über den Rest der Sehenswürdigkeiten der Stadt. Nach einer kompletten Rundfahrt beschließen wir, bei Djurgården auszusteigen und landen als erstes im Freilichtmuseum Skansen. Mittlerweile ist es kurz nach 15 Uhr

Nachdem wir hier auch einen Elch im "Nordisk Dyrpark" entdeckt haben (und natürlich vieles mehr) kehren wir zum Ausgang zurück. Damit jedoch nicht genug, nun heißt es, dem Vergnügungspark Tivoli Gröna Lund einen Besuch abzustatten. Als wir auch diesen Park verlassen, ist es nach 19 Uhr, wir beschließen, den Heimweg anzutreten. Nicht so ganz einfach wie sich dann herausstellt !

Skansen & Tivoli

Tickets

Tickets

- Hop on / Hop off

Die Sightseeing Busse fahren augenscheinlich nur bis 16 Uhr die Haltestelle an wir haben aber ein 24 Stunden Ticket erstanden, das uns jetzt nicht weiterhilft. Zum Glück haben wir die "Stockholm Card" erstanden, so können wir auf den öffentlichen Nahverkehr zurückgreifen und so zur Innenstadt zurückfahren. An dieser Stelle sei zu vermerken, dass die Karte für diese "Hopp on Hopp off Bussen" in unseren Augen reiner Nepp zu sein scheinen, da sie nicht wirklich 24 Stunden gelten und des weiteren auch am selben Tag die Rückfahrt nicht gewährleisten !

Mit den öffentlichen Bussen kommen wir jedoch auch ans Ziel und landen nach einem Bummel durch die Hamngatan, am Segels Torg und durch die Drottninggatan wieder nach Gamla Stan und unserer U-Bahn Station. Gegen 21 Uhr treffen wir erschöpft und mit glühenden Füßen wieder am Wohnmobil ein und genießen den restlichen kurzen Abend noch vor der Tür.

Vasa Museum

Vasa Museum

Mittwoch, 8. August 2007:
Auch heute wird es 9 Uhr, bis wir es aus den Federn schaffen. Für heute ist nochmals die Stadt Stockholm angesagt. So fahren wir wieder mit der "T-Bane" in Richtung Innenstadt. Ziel ist das Vasa Museum. Am Karlaplan verlassen wir die U-Bahn und steigen auf den Stadtbus um. Die Linie war zwar die Richtige, jedoch die verkehrte Richtung aber wir kamen dann trotzdem an unserem Wunschziel an.

Am Eingang die nächste Überraschung: das Museum ist voll ! Also warten immer, wenn ca. 20 Personen das Museum verließen, so durften wieder 20 hinein. Ganz einfach also J

Vasa Museum

Vasa Museum

- königl. Fregatte von 1628

Ca. 2 Stunden haben wir uns das "Meisterwerk" schwedischer Baukunst angesehen, die königliche Fregatte, die 1628 bei der Jungfernfahrt noch in der Bucht von Stockholm wegen falscher Berechnungen gesunken ist. Die Fregatte wurde in den 60er Jahren geborgen und komplett restauriert und konserviert.

Anschließend dann ein kurzer Blick nach "Junibacken", hier ist allerlei rund um Pippi Langstrumpf zu sehen. Wir nutzen die Gelegenheit, schwedisches Mittagessen zu uns zu nehmen. Anschließend dann Rückfahrt per Bus in die Stadt. Am Norrmalmstorg steigen wir aus und bummeln durch das Kaufhaus "NK" und anschließend noch durch "Gallerian".

Da wir heute nicht so lauffreudig sind wie gestern, treten wir gegen 15:30 Uhr den Rückzug an. Vom Segelstorg aus fahren wir mit der U-Bahn nach Slussen und besteigen (mit dem Fahrstuhl) die 38m hohe "Katarinahissen". Vom Steg oben hat man eine herrliche Rundsicht über Stockholm.

Stockholm

Stockholm

- Blick vom Slussen über die Stadt (Gamla Stan)


Dann aber nichts wie zurück zum Campingplatz. Gegen 17 Uhr treffen wir hier ein und lassen den Tag für heute auch ausklingen. Wir sitzen den Abend noch lange vor dem WoMo und beobachten das Treiben um uns herum.


Donnerstag, 9. August 2007:
Planänderung !
Nachdem uns die Ostküste Schwedens mit den Schären als etwas zu "lieblich" erschien, beschlossen wir, die Route zu ändern. Nachdem unser Advantage ja nun 2 Tage Pause hatte, durfte er heute mal wieder anständig etwas leisten und uns quer durch Schweden an die Westküste (Bohuslän) zu bringen. Das Tagesziel war dabei war, die Stadt Strömstad kurz vor der norwegischen Grenze zu erreichen.

Kurz vor 18 Uhr erreichten wir Strömstad. Von unserer letzten Schwedentour her kannten wir am Ortseingang den Godis Markt. Hier kauften wir allerlei Süßes und Leckeres für zu Hause ein.

Godis Markst

Godis Markst

- Leckereien ohne Ende ...

Strömstad

Strömstad

- Campingplatz Seläter


Dann wurde es letztendlich Zeit, einen Übernachtungsplatz zu suchen, und auch zu finden !

Nach einigen Versuchen, einen "wilden" Platz zu finden (es war mittlerweile 20 Uhr), landeten wir nördlich von Strömstad auf dem Campingplatz Seläter. Hier machten wir es uns dann gemütlich und ließen den restlichen kurzen Abend in Ruhe ausklingen.

Strömstad

Strömstad

- Frühstück

Freitag, 10. August 2007:
Klarer Himmel, sonniger Morgen bei 24 da lässt sich das Frühstück im Freien gemütlich angehen. Dann heißt es mal wieder aufräumen für die Weiterfahrt. Aber wenn man schon mal in Strömstad ist, was liegt da näher, als mal eben wieder im Krankenhaus vorbeizuschauen :-)

Sharany hat seit Beginn dieser Woche Atembeschwerden und bringt seit 2 Tagen keinen vernünftigen Ton mehr heraus, da wir ja noch eine gute Woche unterwegs sein wollen, soll sich das mal ein Arzt ansehen. Im hiesigen Krankenhaus entrichten wir den üblichen "Eintritt" (120 SEK) und warten gut 2 Stunden auf den Arzt. Von Hektik ist hier nichts zu spüren, alles geht mit äußerster Gelassenheit vonstatten.

Der Arzt diagnostiziert (wie schon von uns vermutet) eine bakterielle Erkrankung der oberen Atemwege und des Kehlkopfes. Das Ganze muss mit einem Antibiotika behandelt werden, er schreibt uns das entsprechende Rezept aus. Die Medizin holen wir in einer nahe gelegenen Apotheke und lassen dafür dann 50 SEK über den Ladentisch gehen.

Mittlerweile ist es fast 14 Uhr, der Himmel hat sich zugezogen, der Magen gibt eindeutige Signale, so landen wir recht schnell in einem Restaurant. Das Tagesgericht ist heute Schwertfisch mit Kartoffeln und Tomatensoße, das Ganze als Menu, d.h. Suppe, Salat und Leichtgetränk (Wasser / Kaffee) sind im Preis von 75 SEK pro Person mit inklusive.

So gut gesättigt, beginnt nun die eigentliche Weiterfahrt. Als erstes landen wir in Grebbestad. Hier meint man, morgen wird das Einkaufen verboten, so viel ist hier los. Auch wir bummeln, kaufen aber nur ein paar Lebensmittel ein.

Grebbestad

Grebbestad

- hier am Hafen ...

Fjällbacka

Fjällbacka

- Bummel

Dann weiter nach Fjällbacka. Auch hier ist ein Bummel Pflicht, jedoch ist es hier deutlich ruhiger. Während wir ein Eis genießen, rufen wir unseren Sohn Marco an, er soll mal schauen, ob er uns auf der WebCam entdeckt er hat uns entdeckt !

Fjällbacka

Fjällbacka

- Screen von der WebCam mit uns ... anklicken zum Vergrößern

Hamburgö

Hamburgö

- kurzer Halt

Die Tour geht weiter über Hamburgsund, Bovallstrand und Hunnebostrand landen wir dann in Ramsvik. Ein Parkplatz direkt am Wasser lädt uns zum Verweilen über Nacht ein. Leider regnet es im Augenblick recht heftig, so dass ein abendlicher Spaziergang buchstäblich ins Wasser fällt.

Ramsvik

Ramsvik

- ein ruhiger Übernachtungsplatz

Wie doch die Zeit vergeht ... die zweite Woche ist nun auch schon vorbei. Wie es in der dritten Woche weiter geht, erfahren Sie HIER !

© Copyright 2007 by Sharany

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.